Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen. (Mt 18, 20)

Gedanken und Infos zum Sonntag, 21.Juni

Der 21. Juni ist für mich schon immer ein besonderes Datum gewesen. Es steht nicht nur für den kalendarischen Sommerbeginn, sondern auch für das Bergfest in Bezug auf die Tageslänge. An keinem Tag im Jahr ist es in Siegen bei einer Tageslänge von 16 Stunden und 31 Minuten länger hell. Kein Wunder, denn Sonnenuntergang ist erst um 21.45 Uhr.

Doch wie das so ist. Man kann ein solches Bergfest durchaus unterschiedlich bewerten. Die einen feiern den längsten Tag – die anderen stellen entsetzt fest, dass ab diesem Termin die Tage wieder kürzer werden, bis sie am 21. Dezember nur noch 7 Stunden und 56 Minuten lang sind.

Ich weiß nicht, wie ihr dieses Datum für euch bewertet, hoffe aber, dass ihr es auch ein wenig feiern könnt, so wie es in vielen Ländern des Nordens heute getan wird. Und vielleicht sagt ihr ja auch: Gott, das alles hast du gut gemacht. Jede Jahreszeit hat ihre Bedeutung und ihren Wert. Alles ist ein wohlgeordneter Kreislauf, der dafür steht, dass unsere Erde im Universum etwas ganz Besonderes ist: Ein wunderbarer Lebensraum, den Gott für uns Menschen geschaffen hat. Sagen wir ihm doch heute einfach mal „Danke!“ für seine Schöpfung. Vielleicht mit den Worten von Psalm 92, 2-3

„Das ist ein köstlich Ding, dem Herrn danken und lobsingen deinem Namen, du Höchster, des Morgens deine Gnade und des Nachts deine Wahrheit verkündigen.“

Stichwort „Danken“. Dankbar bin ich darüber, dass wir am vergangenen Sonntag wieder einen Gottesdienst im Gemeindehaus anbieten konnten. Nach einer sage und schreibe dreimonatigen Pause ist dies, wie ich meine, schon eine Erwähnung wert. 37 Personen haben sich auf diesen Gottesdienst und die Begleitumstände eingelassen.

Das ausgearbeitete Hygienekonzept prägte natürlich die Veranstaltung, vieles war anders als gewohnt. Gut war es, Menschen zu treffen und nach dem Gottesdienst vor der Türe mit ihnen ins Gespräch kommen zu können. Viele haben sich danach gesehnt. Und so steht dieser Gottesdienst für einen Anfang, auf dem sich nun aufbauen lässt.

In dieser Woche haben einige Gespräche stattgefunden, in denen wir versucht haben, die Erfahrungen und Eindrücke des Gottesdienstes auszuwerten. Zunächst waren wir dankbar, dass unser Hygienekonzept von allen Besuchern umgesetzt wurde. Gut so, zeigt es doch, dass ihr auch für andere Besucher Verantwortung übernommen habt.

Andererseits stellten wir aufgrund einiger Rückmeldungen fest, dass das Tragen der Masken für viele Gemeindeglieder ein Grund war, nicht zum Gottesdienst zu kommen – weshalb auch die Hälfte der Plätze nicht besetzt war.

Gemeindeleitung und Diakonenkreis haben nun eine wichtige Entscheidung bezüglich der Maskenpflicht getroffen.

  • Wir halten an der Pflicht fest, Masken im Gemeindehaus zu tragen. Allerdings stellen wir es ab sofort jedem Besucher frei, die Masken – ACHTUNG – mit Beginn des Vorspiels und bis zur Verabschiedung anzulegen oder nicht.
  • Nochmal: Vom Betreten des Gemeindehauses bis zum Start des eigentlichen Gottesdienstes hat jeder Besucher – die ganze Zeit über – eine Maske zu tragen. Gleiches gilt für die Zeit nach der Verabschiedung oder wenn jemand während des Gottesdienstes den Raum verlassen muss.
    Während des Gottesdienstes kann die Maske abgenommen werden.

Am 21. Juni laden wir ein, ab 10 Uhr den Online-Gottesdienst der FeG Dillenburg hier anzuschauen

Unser nächster Sonntagsgottesdienst im Gemeindehaus findet am 28. Juni zur gewohnten Zeit statt. Es gelten alle im Hygienekonzept beschriebenen Regelungen. (Zum Thema Mundschutz s.o.) Danke für euer Verständnis. Wichtig: Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung. (Das Formular findet ihr auf der Homepage)

Stichwort Kindergottesdienst. Wir bieten noch keinen Kindergottesdienst im Gemeindehaus an. Allerdings besteht die Möglichkeit, an unserem Online-KiGo teilzunehmen. (Fragen dazu beantwortet gerne Kai Maaß)

Am kommenden Dienstag lade ich ein zum ersten „Aufatmen-Abend“, der für eine Mischung aus Begegnung, Bibelimpulsen, Meditation, Gebetszeiten u.v.m. steht. Ich bin gespannt, wer von 18.30 – ca. 19.15 Uhr am Dienstag, 23. Juni dabei sein wird.

Noch einmal erinnern möchte ich daran, dass in diesem Monat die Sammlung des FeG Bundes für die Arbeit unserer Theologischen Hochschule in Ewersbach bestimmt ist.
Wir bitten aber alle Gemeindeglieder, die für diesen wichtigen Arbeitszweig spenden möchten, dies bis Ende Juni per Überweisung auf unser Gemeindekonto zu tun – jeweils mit dem Vermerkt „Bundesopfertag THE“.

Wir freuen uns auch über jede Spende, die ihr für unsere Gemeindearbeit überweist.
Ihr wisst, durch den Wegfall unserer Kollekten …. DANKE!

Nun wünsche ich euch allen eine gesegnete und bewahrte Woche. Gott ist mit uns!

Herzlichst,
Christof Nickel