Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen. (Mt 18, 20)

Bibelworte für Mittwoch, 9. September

Achtest du eigentlich auf deine Ernährung? Vor einigen Monaten habe ich bewusst auf Zucker verzichtet. Ich wollte keine Nahrung mehr zu mir nehmen, die unnötigen Zucker enthält. Das war gar nicht so einfach. Denn Zucker ist fast überall enthalten und Zucker schmeckt ziemlich lecker! In dieser Zeit ist mir ziemlich bewusst geworden, wie viel Mist ich tagtäglich zu mir nehme.

Wenn ich dieses Beispiel auf mein geistliches Leben übertrage, dann will ich mich auch der Frage stellen, womit füttere ich eigentlich mein Herz? Was lese ich? Was gucke ich mir für Filme und Serien an? Was konsumiere ich? Hier mache die gleiche Beobachtung, ich nehme sehr viel „Zucker“ zu mir, also Dinge, die irgendwie gut schmecken, aber in Wirklichkeit nicht unbedingt gut für mich sind. Der Autor vom Hebräerbrief nimmt uns mit hinein in seine eigenen Überlegungen:

Lasst euch daher auch nicht durch irgendwelche fremden Lehren vom richtigen Weg abbringen! Worauf es ankommt, ist, innerlich stark zu werden, aber das geschieht durch Gottes Gnade.“ (NGÜ) — Hebräer 13,9

Der Autor hat an dieser Stelle sicherlich keine Filme vor Augen, welche schlecht für unser Glaubensleben sind. Er denkt an Irrlehren, die uns vom Weg abringen können. Also Inhalte, welche bewusst oder unbewusst uns von Jesus wegziehen. In einer ähnlichen Gefahr stehen wir auch in der heutigen Gesellschaft. Wo es so viele Angebote gibt, die toll und spannend sind, aber überhaupt nichts mit Jesus zu tun haben. Gerade deshalb will ich uns an dieser Stelle fragen, was für einen Einfluss haben die Dinge, mit denen wir uns auseinandersetzen, auf unser Glaubensleben! Wer nur geistlichen Mist zu sich nimmt, der wird im Glauben auch nicht vorankommen. Vielmehr wird er in der Gefahr stehen, durch einen Lebenssturm weggeweht zu werden. Die Verwurzelung im Glauben wird dann fehlen.

Wer sich aber mit der Bibel und mit Jesus auseinandersetzt, dessen Herz wird, durch Gottes Gnade, erstarken. Unser Glaube kann uns dann Halt geben und helfen in schweren Zeiten standhaft zu bleiben. Lasst uns in Zukunft besser auf unsere geistliche Ernährung achten.

Persönliche Fragen:

  • Womit fütterst du dein Herz?
  • Wie kannst du in Zukunft besser auf deine geistliche Ernährung achten?