Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen. (Mt 18, 20)

Gedanken und Informationen zum Wochenende

Liebe Mitglieder und Freunde der FeG Geisweid!

Der Prophet Jesaja (740-700 v. Chr.) schreibt einmal über Gott: „Ich bin der Erste und bin der Letzte, und außer mir gibt es keinen Gott.“ Aus zwei Gründen ist diese Aussage für die Menschen seiner Zeit fast aberwitzig. 1. Nur im kleinen Land Israel hat sich der Glaube an nur einen Gott durchgesetzt. In allen Ländern drumherum wurde an mehrere Götter geglaubt. 2. Damals galt die Überzeugung, dass dein Gott nur so groß ist, wie der Erfolg des eigenen Landes. Dieser war bei Israel sehr überschaubar, denn nach und nach wurde Israel von den umliegenden Nationen eingenommen und in Gefangenschaft weggeführt. Sodass Israel in Trümmern lag und die Tempel Gottes verlassen waren. Dementsprechend war die Schlussfolgerung der anderen Völker, dass der Gott Israels kein besonders bedeutsamer Gott sein kann.

Der Prophet Jeremia ist da ganz anderer Meinung! Folgenden Satz finden wir bei ihm: „Denn ich bin mit dir, spricht der Herr, um dich zu retten.

— Jeremia 30,10

Drei Aussagen möchte ich daraus ableiten:

  1. Gott wird das Joch der Gefangenschaft zerbrechen, damit Israel wieder frei ist. Israel wurde von Babylon unterworfen und die Freiheit ihnen genommen. Sie konnten ihren Gott nicht mehr im Tempel anbeten. Das Volk Israel war geschlagen, doch Gott sagt ihnen zu, dass er sie retten wird.
  2. Gott wird Wunden heilen, damit Israel geheilt ist. Die Propheten Gottes kamen beim geistlichen Gesundheitszustand Israels oft zu dem Schluss, dass Israel krank ist. Doch dieser Zustand soll geändert werden. Gott will Israel gesund machen.
  3. Gott wird den Sturm beenden und Ruhe schenken. Als die Nationen über Israel stürmten, war Israel ohne ihren Gott chancenlos und verloren den Halt unter ihren Füßen. Sie hatten Gott aus den Augen verloren. Doch ihr Gott spricht ihnen Mut zu und verspricht, dass er den Sturm beenden wird. Frieden wird über Israel kommen.

Drei wunderbare Ermutigungen Jeremias an sein Volk, aber auch an uns! Wo muss Gott dich freimachen? Wo kann Gott dir Heilung schenken? Welchen Sturm deines Lebens soll Gott beenden, damit du Frieden findest? Vergiss nie! Gott ist bei dir, um dich zu retten und um dir zu helfen.

Informationen

  • Am Sonntag feiern wir im Gottesdienst das Erntedankfest miteinander. Ebenfalls laden wir zum Abendmahl ein. Herzliche Einladung! Plätze für den Gottesdienst sind noch frei Bitte melde dich vorher per Telefon oder über unsere Homepage an.
  • Unser Büchertisch hat wieder geöffnet.
  • Herbstaktion „Haus und Hof“ – Auch in diesem Herbst möchten wir unsere Außenanlagen wieder winterfertig machen. Dazu treffen wir uns am 26.09.2020 um 9:00 Uhr am Parkplatz an der Gemeinde. Wer Lust und Laune hat kommt und bringt notwendige Gartenwerkzeuge mit.
  • Am 4. Oktober feiern wir den BU-Abschluss von Finja Fasel, Nele Türk und Matteo Mühlig. Der Festgottesdienst wird in großen Teilen von den aktuellen Teilnehmern des Biblischen Unterrichts gestaltet. Bedingt durch die aktuelle Situation können leider nur wenige Gemeindemitglieder den Gottesdienst besuchen, da die BUler einige Gäste eingeladen haben. Wir laden dazu ein, den Gottesdienst via YouTube live mitzuverfolgen.
  • Ebenfalls am 4. Oktober laden wir zu einem Lobpreisabend ein. Der Abend findet unter Einhaltung der aktuellen Hygienemaßnahmen statt. Wir bitten um vorherige Anmeldung. Hier klicken. Eigene Liedwünsche können bei der Anmeldung angegeben werden.
  • „Bibellesen und Beten“ – ab Donnerstag, den 1.10.2020, 17 Uhr bieten wir wieder eine Form von Bibelstunde im Gemeindehaus an.
  • Im Oktober führen wir eine Sammlung durch, die für die allgemeine Arbeit unseres FeG Bundes bestimmt ist. Wir bitten alle Gemeindeglieder, die für diesen wichtigen Arbeitszweig spenden möchten, dies bis Ende Oktober per Überweisung auf unser Gemeindekonto zu tun – jeweils mit dem Vermerk „Bundesopfertag“.
  • Nadine Rocha-Enciso befindet sich kommende Woche auf einer Fortbildung.