Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen. (Mt 18, 20)

Wegweiser – Bibelworte zur Wochenmitte. 7.10.2020

Jesus aber rief und sprach: Wer an mich glaubt, glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat;  und wer mich sieht, sieht den, der mich gesandt hat.  Ich bin als Licht in die Welt gekommen, auf dass jeder, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe;  und wenn jemand meine Worte hört und nicht bewahrt, so richte ich ihn nicht, denn ich bin nicht gekommen, auf dass ich die Welt richte, sondern auf dass ich die Welt errette.

Wer mich verwirft und meine Worte nicht annimmt, hat den, der ihn richtet: das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten an dem letzten Tage.  Denn ich habe nicht aus mir selbst geredet, sondern der Vater, der mich gesandt hat, er hat mir ein Gebot gegeben, was ich sagen und was ich reden soll;  und ich weiß, dass sein Gebot ewiges Leben ist. Was ich nun rede, rede ich also, wie mir der Vater gesagt hat.  (Johannes 12, 44-50)

Jesus provoziert im heutigen Lehrtext der Losungen (V.46), der sich in seiner Tiefe erst im Zusammenhang entfaltet. Radikal und unmissverständlich vereinfacht er seine Botschaft; polarisiert bewusst, weil es ihm wichtig ist, dass jeder Mensch begreift, worum es ihm geht.

Licht oder Finsternis – Leben oder Gericht. Das ist sein Thema. Das sind die Alternativen, die er für uns Menschen sieht.

Aber dann auch, dass es Hoffnung gibt für alle, die im umfassenden Sinn dem Dunkel ihres Lebens entkommen wollen. Denn er will nicht, dass auch nur ein Mensch ohne Gott, sprich „in Finsternis der Gottlosigkeit“ gefangen bleibt. Darum wirbt er um Vertrauen, Glauben an ihn, dem von Gott dem Vater zu uns gesandt Botschafter des Lebens.

Spannend, dass Jesus nicht zuerst in moralischen Kategorien spricht. Als Weltverbesserer will er hier nicht verstanden werden. Aber als der Erlöser Gottes, der uns dorthin zurückbringen will, wo wir hingehören: In´s Licht Gottes.

Dass dieses Leben im Licht Gottes sich trotzdem immer auswirken wird, sehen wir an anderer Stelle. Finsternis muss weichen, wo Jesus in einem Menschen das Sagen hat. Ungerechtigkeiten, alle Formen gottloser Sklaverei der Sünde, Größenwahn und Gier dürfen im Licht der Liebe Gottes ihre Macht verlieren. Sie brauchen bei Jesusnachfolgern keine Rolle spielen.

Wer das zu Ende denkt, es auf sein Leben anwendet, der wird irgendwann automatisch fragen:
Herr, was willst du durch mich in dieser Welt hell machen?

 Ergebnis der Gemeindeleitungswahl

Die Auszählung der Stimmen zur Wahl der Gemeindeleitung hat ergeben, dass alle drei Kandidaten mit der deutlichen Mehrheit der abgegebenen Stimmen in das Amt gewählt wurden. Damit gehören Judith Schäfer, Eckhard Otto und Thomas Petri der neuen Gemeindeleitung an.
Die offizielle Einführung der neuen GL und die Verabschiedung von Herbert Strack aus der alten GL ist für Anfang November vorgesehen.

Der den Wahlscheinen beigefügte Finanzbericht 2019 und der Budgetentwurf 2020 wurde ebenfalls angenommen.

Was noch zu sagen ist für den Rest der Woche.

Unser Land braucht unsere Gebete. Wie es aussieht, müssen wir uns auf eine Zunahme der Infektionszahlen einstellen. Beten wir dafür, dass wir besonnen und verantwortungsvoll planen und handeln. Beten wir auch dafür, dass unsere Gemeindeveranstaltungen geöffnet bleiben können und wir von Infektionen und Quarantänezeiten verschont bleiben.

Nutzen wir die angebotenen Programme.

  • Die Bibel- und Gebetsstunde findet am Donnerstag, 8.10, um 17 Uhr statt. Herzliche Einladung dazu.
  • Wir weisen hin auf die Angebote für Kinder am Freitag und Sonntag.
  • Meldet euch gerne zum nächsten Gottesdienst inkl. KiGo an, zu dem wir Otto Imhoff als Gastredner unter uns haben. Er spricht über das Thema „Glauben. Hoffen. Handeln.“ Dieser Gottesdienst wird am Sonntag auch als Livestream über unsere Homepage zu sehen sein.
  • Wiederholter Hinweis: Die angeordneten Hygieneregeln geben vor, dass Besucher mit Erkältungssymptomen (Husten, etc.), nicht an Gottesdiensten und anderen Gemeindeveranstaltungen vor Ort teilzunehmen können. Bitte beachtet diese Einschränkung und schaut euch stattdessen den Gottesdienst online an.