Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen. (Mt 18, 20)

Gedanken und Informationen zum Wochenende, 8.11.2020

Liebe Mitglieder und Freunde der FeG Siegen-Geisweid.

„Der Herr ist freundlich dem, der auf ihn harrt, und dem Menschen, der nach ihm fragt.
Klagelieder 3,25

Ich habe mich wirklich gefreut, als ich dieses Bibelwort gelesen habe. Immerhin stellt es mir Gott nicht als ein grimmiges, unzugängli­ches und nicht zu besänftigendes Wesen vor, das uns das Fürchten lehrt. Nein, der Gott der Bibel ist freundlich, heißt es. Was nichts anderes bedeutet, als zugewandt, zu­vorkommend und voller Güte.

Ich finde diese Aussage auch deshalb bemerkenswert, weil sie von einem Menschen in das Buch der Klagelieder aufgenommen wurde, der viel Leid in seinem Leben erfahren hatte. Stilistisch handelt es sich bei den Klageliedern um nichts anderes, als eine gedichtete Totenklage. Israel weinte mit diesen Worten über die zerstörte Stadt Jeru­salem. Bis heute werden diese Verse einmal wöchentlich an der Klagemauer in Jerusalem gebetet.

Was aber alles Klagen durchbricht und Trost schenkt in dunkler Zeit, was den Blick von dem Schweren wendet und Hoffnung über alle Vorstellungskraft hinaus gibt, das ist das Wissen, dass Gottes Freundlichkeit allem Leid die Schranken weist. Wer auch immer auf Gott wartet, ihn anruft und sich nach ihm aus­streckt, der wird erleben, wie Gott ihm Gutes tun wird. Denn: Gott ist freundlich zu dem, der auf ihn harrt.

Ist diese Freundlichkeit an Bedin­gungen geknüpft? Kann Gott sie uns nur schenken, wenn wir uns anstrengen, Leistung erbringen, um ihm zu gefallen? Muss man sich Gottes Freundlichkeit also erst verdienen?

Ohne Zweifel – in den meisten Religionen dieser Welt würde man diese Frage mit „Ja“ beantworten. Der Gott der Bibel aber, der uns in Jesus Christus begegnet, sieht das völlig anders. Bei ihm ist keine Vorleistung gefragt, sondern eine Haltung. Und die heißt: Offen­heit für die Nähe Gottes.

Beziehung statt Leistung, darum geht es. Har­ren und nach Gott fragen beschreibt eine Lebenshal­tung, die Gottes Nähe unter allen Umständen erwartet. Gott wird sich dem nicht entziehen, der auf ihn wartet. Wer vor ihm ausspricht, was belastet, wer ihn um Hilfe bittet und dann seine Ohren für Gottes (oft leises) Reden öffnet, der wird es erleben, dass Gott ihm freundlich begegnet. Gott richtet auf, nimmt uns bildlich gesprochen „in den Arm“ und lässt uns erfahren, dass wir nicht verloren sind in dieser Welt, sondern geborgen bei ihm.

Diese gute Nachricht von der Freundlichkeit Gottes dürfen wir nicht für uns behalten.
Sie gehört in unsere Welt getragen und weitergesagt. Sie ist uns Motivation, diejeni­gen, die Gott so noch nicht kennengelernt haben, zur Begegnung mit ihm einzuladen. Denn jeder Mensch darf die Freundlichkeit Gottes selbst entdecken.

FeG Siegen-Geisweid – Veranstaltungen im November

Wegen der aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie bietet die FeG Siegen-Geisweid im November unter der Woche keine Veranstaltungen im Gemeindehaus an.

Gottesdienste an Sonntagen dürfen unter Einhaltung der verordneten Regelungen durchgeführt werden. Als Gemeinde möchten wir darum gerne Menschen, die sich in diesen schwierigen Monaten nach der Begegnung mit Gott sehnen, ganz herzlich einladen.

Bitte meldet eure Teilnahme an unseren Gottesdiensten telefonisch (0271.67345115) oder über unsere Homepage (https://siegen-geisweid.feg.de/anmeldung-zum-gottesdienst) bis jeweils Samstag, 17 Uhr an.

  • Herzlich einladen möchte ich zum Gottesdienst am 15.11., der auch Online angeschaut werden kann. Die Online-Übertragung ist über unsere Homepage zu sehen.
  • Da unser Gemeindebüchertisch im November nicht öffnen kann, weist Dorothee Großöhme darauf hin, dass Bücher, Kalender und Schriften direkt bei der Alpha-Buchhandlung bestellt werden können (0271.2322514). Als besonderen Service bietet sie zudem an, die Bestellungen auch nach Hause zu liefern.
  • Für Hauskreise und andere Gruppen der Gemeinde, die sich gerne online treffen wollen, stellen wir den Zoom-Account der Gemeinde zur Verfügung. Für nähere Informationen und Terminabsprache kann man sich gerne bei Kai Maaß melden.
  • Der Teentreff trifft sich im November wöchentlich um 19 Uhr via Zoom für Input, Spiele und Gemeinschaft. Teenager und Jugendliche, die daran teilnehmen wollen, können die Zugangsdaten von Kai Maaß erhalten.