Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen. (Mt 18, 20)

Gedanken und Informationen zur Weihnachtswoche, 20.-27.12.2020

Mache dich auf, werde licht; denn dein Licht kommt,
und die Herrlichkeit des HERRN geht auf über dir!
     (Jesaja 60,1)

Ganz in unserer Nachbarschaft war früher ein Haus zu finden, das wirklich auffiel. Niemand konnte daran vorbeigehen, ohne hinschauen zu müssen! Es war der wohl größte und unübersehbarste Adventskalender der Stadt, der sich nicht nur über die Fassade eines Mehrfamilienhauses erstreckt, sondern mit seinen Lichterketten und Figuren gleich die gesamte Gartenanlage illuminiert. Zur Freude mancher Kinder und nicht ganz so vieler Nachbar, mit Sicherheit aber zur Freude der Energieversorger.

Ob dieser äußere Schein aber wirklich ausreichte, um für mehr als nur ein paar Momente das Dunkle tief in den Herzen vieler Menschen zu vertreiben, wage ich zu bezweifeln.

Ich frage mich nun, ob angesichts dieser Beobachtungen die Aufforderung Jesajas nicht ein wenig hilflos klingt? „Mache dich auf, werde licht“. Woher nehmen, was ich gar nicht besitze? Wie kann ich selbst, hell scheinen und „licht“ werden, wenn es doch um mich herum gerade ziemlich finster und bedrohlich erscheint?

Nun muss man wissen, dass dieser Bibelvers ursprünglich an ein Volk gerichtet war, das auch buchstäblich im äußeren Dunkel lebte. Verbannung, Bedrängnis durch feindliche Mächte, ein Leben fern der Heimat, das war ihre Situation. Trotzdem soll Israel, hier als „die Stadt Gottes“ angesprochen, aufstehen und hell werden, also Hoffnung ausstrahlen und Freude.

Das ist nun keine flapsige Ermahnung nach dem Motto: „Kopf hoch, es wird schon wieder!“ Das Geheimnis ist, das die Ursache für dieses Leuchten nicht in der eigenen Strahlkraft, sondern im Willen Gottes begründet lag. Sie bekamen gesagt: Gott will persönlich kommen, Gott selbst will eure Dunkelheit verdrängen und besiegen. Er will es hell werden lassen. (Jesaja 47,1).

„Dein Licht kommt!“ damit ist konkret gemeint: Gott selbst kommt! Höchstpersönlich. Und wenn er kommt, dann bringt das tiefgreifende Veränderungen mit sich. Das sollten die Israeliten hören: Gott macht sich selbst auf den Weg um ihre dunkle Not mit seinem Licht zu erleuchten und zu überwinden!

Als Christen glauben wir, dass sich diese Verheißung Jesajas vollkommen erfüllt hat, als Gottes Sohn Jesus geboren wurde. Das ist der tiefe Grund, warum wir Weihnachten feiern.  Jesus bezeichnet sich später selbst als „das Licht der Welt“. In vielen Berichten erzählten Menschen der Bibel davon, dass von Jesus buchstäblich der Glanz einer unfassbaren Herrlichkeit ausgegangen ist.  Ob die Hirten auf dem Feld, die Jünger, die mit ihm unterwegs waren, oder die Menschen, denen sich Jesus voller Liebe zugewandt hat – sie alle haben erfahren, da, wo Jesus auftritt, wird es hell, verändern sich die Umstände.

Jesus macht das Dunkel hell – ja, auch der Finsternis unseres Lebens hat er die Macht genommen. Wer nun im Glanz seines Lichtes lebt, wer seinen Zusagen vertraut, wird merken, dass sein Leben „licht“ werden kann.

Die eigentliche und zentrale weihnachtliche Frage ist nun, ob wir uns Jesus aussetzen. Ob wir seine Nähe suchen, uns für ihn öffnen. Ob wir von ihm lernen wollen und uns von seinen Worten nicht nur beeindrucken, sondern auch verändern lassen. Damit es auch in uns und durch uns „licht“ wird, das viel heller leuchtet, als alle Lichterketten dieser Tage.

FeG Siegen-Geisweid in Zeiten des Lockdown

Wie bereits berichtet, hat die Gemeindeleitung ab sofort einen Lockdown aller Gemeindeveranstaltungen beschlossen. Einzige Ausnahme sind die Präsenzgottesdienste an Heiligabend um 15.00 Uhr und um 17.00 Uhr.

Übersicht der angebotenen Gottesdienste:

  1. Dezember, 10.00 Uhr: Gottesdienst am 4. Advent (Livestream)
  2. Dezember, 15.00 Uhr und 17.00 Uhr: Präsenzgottesdienste im Gemeindehaus
    (auch als Livestream – ACHTUNG: KEIN KINDERGOTTESDIENST)
  3. Dezember, 10.00 Uhr: Gottesdienst (Livestream)
  4. Dezember +1.1.: kein Angebot
  5. Januar, 10.00 Uhr: Erster Gottesdienst 2021 (Livestream)
  6. Januar, 10.00 Uhr: Präsenzgottesdienst (unter Vorbehalt)

Am Gottesdienst an Heiligabend kann nur teilnehmen, wer sich vorher angemeldet hat. Dies ist telefonisch (0271.67345115) oder über unsere Homepage möglich.

Wir weisen darauf hin, dass der Gottesdienst um 17.00 Uhr bis auf wenige freie Plätze fast vollständig belegt ist. Wir empfehlen die Teilnahme am Gottesdienst um 15.00 Uhr.

Die Kollekte an Heiligabend wird in diesem Jahr für die vom FeG Bund initiierte Aktion „Gemeinden helfen“ gesammelt, um die Arbeit der FeG Auslandshilfe zu unterstützen. Gefördert wird ein Projekt im Nordwesten Bulgariens. Nähere Infos sind hier zu bekommen: https://feg.de/feg-spen-dentaggemeinden-helfen/

Um in dieser Weihnachtszeit miteinander in Kontakt bleiben zu können, verweisen wir noch einmal auf die Möglichkeit, eine Adressliste zu bekommen. Damit wird es möglich, einen Großteil der Gemeindemitglieder telefonisch zu erreichen. Diese Liste sind nur in Papierform erhältlich und muss vorab über unsere Pastoren angefordert werden.