Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen. (Mt 18, 20)

Informationen und Gedanken zum Wochenende, 30. Mai

Gottes Mitarbeiter – oder: Mit wem Gott seine Gemeinde baut

Ich gebe es zu. Über diesen Grundgedanken habe ich schon einmal etwas geschrieben. Trotzdem werde ich ihn uns für dieses Wochenende nach Pfingsten ins Gedächtnis rufen. Denn immerhin geht es um die wichtige Frage, wie Gott – und vor allem: mit wem Gott – seine Gemeinde baut.

Wer fällt dir zuerst ein, wenn du dir Gedanken darüber machst, wer denn wohl eine geeignete Mitarbeiterin oder ein passender Mitarbeiter in Gottes Gemeinde sein könnte? Vielleicht jemand wie Petrus? Oder eher eine Mutter Theresa? Vielleicht ein Mitglied unserer Gemeindeleitung? Oder du selbst?

Und nun könnte ich mich eigentlich schon gleich auf eine reflexartig ausgesprochene Antwort einstelle: „Was ich?!“. Gefolgt von dem argumentativen Nachsatz: „Was soll denn Gott ausgerechnet mit mir anfangen können?!“

Vielleicht hilft uns ein Blick in die Bibel, um Einwände gegen dieses Argument zu finden. Immerhin begegnen uns dort viele bedeutende Persönlichkeiten, deren Voraussetzungen zum Dienst für Gott durchaus Fragen aufwerfen.

Da war zum Beispiel Abraham, der eigentlich schon viel zu alt war. Oder Sarah, die unter Minderwertigkeitsgefühlen wegen ihrer Unfruchtbarkeit litt. Natürlich muss man auch über Jakob sprechen, der nüchtern betrachtet ein Lügner war. Oder Lea, die sich nicht für hübsch genug hielt. Joseph, der einmal bös misshandelt worden war. Oder Mose, der uns als Mörder vorgestellt wird. Dafür war Gideon ziemlich ängstlich und Simson hatte zu langes Haar. Hoseas Frau war sogar eine Prostituierte, so wie auch Rahab.

David war zu jung, hatte einen Nervenzusammenbruch – und eine Affäre. Elia kann man durchaus als selbstmordgefährdet bezeichnen. Und Jona ist einfach weggelaufen. Johannes der Täufer sah ziemlich wild aus und aß auch noch Heuschrecken. Petrus verleugnete Jesus und die anderen Jünger sind eingeschlafen, als es drauf ankam, wach zu bleiben.

Martha machte sich zu viele Sorgen, während Maria die Arbeit nicht sah. Der kleine Junge hatte nur fünf Brote und zwei Fische, die Samariterin dagegen hatte zu viele Geliebte. Zachäus war definitiv zu klein. Und das Fohlen, auf dem Jesus Palmsonntag ritt, war ein Esel (und einige seiner Jünger ebenfalls). Paulus war ein Gefangener, Single und ein schlechter Redner. Philippus ist plötzlich verschwunden. Timotheus hatte vielleicht ein Magengeschwür und Lazarus – war tot!

Doch trotz aller Einschränkungen: Gott gebrauchte sie alle“ Das festzustellen finde ich immer wieder sehr bewegend. Gott lässt sich nicht davon abhalten, Menschen in seinen Dienst zu berufen, denen wir das wahrscheinlich nicht zugetraut hätten. Er sie zum Segen für andere.

Kann Gott dich gebrauchen? Will er dich gebrauchen, um seine Gemeinde zu bauen? Ein uneingeschränktes „ja“ dazu. Denn wir sind offensichtlich das „Bodenpersonal“, auf das Gott nicht verzichten will! Wir gehören genau genommen in die Fortführung der oben aufgezählten biblischen Liste.

Also, nur zu! Mitarbeit in der Gemeinde ist von Jesus gewünscht, sogar geboten.
Und Aufgabenbereiche, um sich mit den von Gott dir längst geschenkten Gaben mal so richtig „austoben“ zu können, werden wir schon finden.

Gebraucht wirst du in diesen Zeiten, da Corona spürbar an die Substanz vieler Mitarbeitenden in der Gemeinde geht, die seit Monaten die Gemeindearbeit stemmen, garantiert. Sprechen wir also mal darüber, wie Gott auch mit dir (wieder) Gemeinde bauen will.

 

Informationen aus dem Gemeindeleben

  • Gottesdienst und KiGo am 30. Mai im Gemeindehaus und Online

Ganz herzlich laden wir zum Gottesdienst ein. Thema der Predigt aus 1. Korinther 13 „Ein Liebeslied – vom Wesen göttlicher Liebe“. Der Gottesdienst kann online verfolgt werden. Wer im Gemeindehaus am Gottesdienst teilnehmen möchte, sollte sich vorher online oder telefonisch bis Samstag, 17.00 Uhr anmelden (Telefon 0271.67345115).

  • Kollekte am 30. Mai für die Theologische Ausbildung an der THE (Theologische Hochschule Ewersbach“)

Wir bitten alle Gemeindeglieder, die für diesen wichtigen Arbeitszweig unseres FeG Bundes spenden möchten, dies bis Ende Juni per Überweisung auf eines unserer Gemeindekonten zu machen oder am 13.06. im Rahmen der Kollekte. Vielen Dank für Eure Unterstützung!

  • Zwei Wanderung am 30. Mai nach dem Gottesdienst – neuer Versuch

Nachdem uns die Wetterlage an Pfingsten dazu zwang, die geplante Wanderung abzusagen, wagen wir am einen zweiten Anlauf. Zugleich ändern wir ein wenig das Konzept, indem wir statt einer Wanderung für alle, nun zwei Strecken für unterschiedliche Zielgruppen anbieten.

  • Das erste Wanderangebot, das vermutlich eher Familien oder Personen ansprechen wird, die nicht ganz so weit laufen möchten, gehen mit Kai Maaß auf guten und kinderwagengerechten Wegen. Ausgangspunkt ist der Parkplatz auf der Höhe zwischen Buchen und Junkernhees.
  • Die zweite Wanderung begleitet Christof Nickel. Ausgangspunkt ist der Parkplatz in der Nähe der Roten Kapelle oberhalb von Friesenhagen. Die Wanderung führt uns über Friesenhagen zum Wasserschloss Crottorf, weiter über die Burg Wildenburg zurück zum Ausgangspunkt. (Länge ca. 10 Kilometer, 300 Höhenmeter. Festes Schuhwerk wäre hilfreich)

Beide Wanderungen starten nach dem Gottesdienst gegen 11.30 Uhr vom Gemeindeparkplatz aus. Zum jeweiligen Ausgangspunkt fahren wir mit dem Auto.
Wem es möglich ist, den bitten wir darum, andere Wanderfreunde mitzunehmen, die kein eigenes Auto dabeihaben (Achtung! Im Fahrzeug bitte Masken tragen).

Wer direkt zum jeweiligen Ausgangspunkt der Wanderung kommen möchte,

  • sollte sich auf dem genannten Parkplatz in Buchen um 11.40 Uhr einfinden,
  • oder gegen 12 Uhr am Parkplatz oberhalb von Friesenhagen stehen. (Rote Kapelle)

Bringt euch bitte Proviant für den eigenen Bedarf mit – vielleicht mit einer kleinen Zusatzration für spontan entschlossene Mitwanderer.

  • Bibelgespräch und Gebet – nächstes Treffen am 10. Juni, 17.00 Uhr
  • Digitaler Ermutigungs-Abend für Mitarbeitende am Mi., 9. Juni 2021, 19.30 – 21.15 Uhr

„Ich bin einfach müde.“ So haben viele von uns beim letzten ForumMitarbeit im März ihren aktuellen Zustand beschrieben.

Ein Gefühl, mit dem sich auch Arne Völkel, Pastor der FeG Dortmund, beim Miteinander-Tag des FeG-Bundes in seinem Zoom-Workshop „Meine Seele außer Takt – Corona als Verlusterfahrung“ beschäftigt hat. Er schreibt:

„Gerät die Seele außer Takt, meldet sich ein geistliches Schwindelgefühl: Die Corona-Pandemie stellt Vertrautes in Frage. Auch das, was bisher deine Jesusbeziehung kennzeichnete. Gott ist plötzlich weit weg und die körperlich-seelische Erschöpfung nah. Wir spüren geistlichen Verlusterfahrungen in der Corona-Pandemie nach und erschließen uns biblische und persönliche Ressourcen.“

Wir laden ein zu einem Seminar, das gut tut, Mut macht und Kraft geben kann. Gerne möchten wir euch damit beschenken und konnten Arne Völkel für eine Wiederholung in der FeG Siegen-Geisweid gewinnen, zu der wir alle Interessierten ganz herzlich einladen. Der Teilnahme-Link wird noch bekannt gegeben.

  • Gastfamilien gesucht

Während unserer Kinderwoche Camissio suchen wir vom 2./3. bis 9. Juli Gastfamilien, die unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für eine Woche aufnehmen können. Wer uns hierbei unterstützen kann, darf sich gerne bei Kai Maaß melden.

  • Mitarbeit in der Küche während der Camissiowoche

Während der Kinderwoche bieten wir wieder ein tägliches Mittagessen an. Dafür werden männliche und weibliche Helfer gesucht, die an einem der Tage die Vorbereitung des Mittagessens übernehmen oder dabei helfen können. Wer Mithelfen möchte oder Fragen dazu hat, der kann sich gerne bei Petra Petri oder Kai Maaß melden.