Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen. (Mt 18, 20)

Gedanken und Informationen zum Wochenende, 29. 8.

von Christof Nickel

„Bin ich nur ein Gott, der nahe ist, spricht der Herr, und nicht auch ein Gott, der ferne ist?“ Jeremia 23, 23

Gott wehrt sich. Er will heraus aus der Ecke, in die ihn viele Menschen gedrängt haben. Er hat etwas dagegen, nur noch als „lieber Gott“ angesehen zu werden; als einer, der dafür zuständig ist, vor allen Dingen die Wünsche und Vorstellungen der Menschen befriedigen zu müssen.

Darum spricht er durch Jeremia ein klares und unüberhörbares „Nein“ aus, das im hebräischen Text noch viel schär­fer klingt, als in Luthers Übersetzung. „Nein, ich bin kein Gott, der euch immer zu Gefallen ist. Nein, ich bin kein Gott, der immer nur trös­tet und euch stets nah und freundlich zur Ver­fügung steht. Ich bin kein Gott der Wunsch­träume eurer Herzen.“

Warum er so klar und unmissverständlich re­den musste? Da gab es Menschen, die sich durch einen ausgesprochenen gottlosen Le­benswandel auszeichneten (nachzulesen im Kap. 23, Verse 11 und 14). Aber trotzdem er­warteten sie wie selbstverständlich von Gott, dass er ihnen gnädig zu sein habe. Andere drückten sich davor, offensichtliches Unrecht beim Namen zu nennen, es aufzudecken, um so Menschen eine Verhaltensänderung zu ermöglichen. Doch sie taten nicht, was ihre Pflicht gewesen wäre. Statt redeten sie den Leuten nach dem Mund und ließen sie in einer trügerischen Sicherheit: „Alles wird gut“ (V.17).

Darum geht Gott auf Distanz zu ihnen und stellt sich damit gegen alle, die meinen, „lieb zu sein“ wäre Gottes Geschäft. Ja, Gott selbst macht deutlich, dass es neben der Gnade, neben der Vergebung, die er so gerne denen zusprechen möchte, die ihn ernsthaft darum bitten, auch die andere Seite seines Wesens gibt. Die Seite der Gerechtigkeit, die sich al­lem Unrecht entgegenstellt. Die Seite des Gerichts, in dem jedem Menschen die Taten seines Tuns vorgelegt wird. Ohne diese harte Rede, ohne diese Botschaft seiner „Ferne“, die Gottes andere Seite – seine Gerechtigkeit – betont, wird niemand erfassen können, wie groß und wertvoll das Geschenk der Gnade ist, das er uns machen will.

Gott lässt nicht alles mit sich machen – dar­um geht er auf Distanz zu allen Versuchen, die ihn vereinnahmen wollen. Und doch hat die Ferne Gottes, von der Jeremia schreibt, nichts mit Abwesenheit oder Desinteresse an seinem Volk zu tun. Denn selbst dort noch hat er jeden Menschen im Blick und ringt um Gehör.

Ich meine, wir tun gut daran, Gott auch als den „ganz anderen“ zu denken. Er will nicht unser „Kumpel“ werden, sondern auch in aller Zuwendung anbetungswürdig bleiben. Wer aber in ihm den Heiligen erkennt, der es eigentlich überhaupt nicht nötig hätte, sich mit uns abzugeben, kann begreifen, wie kostbar seine Gnade und Liebe ist, mit der er uns be­schenken möchte. Und ihn so ehren und an­beten, wie es ihm alleine gebührt.

Informationen aus dem Gemeindeleben

Wichtig! Neue 3G-Regelungen für alle Veranstaltungen

Die Gemeindeleitung und der Diakonenkreis der FeG Siegen-Geisweid haben entsprechend der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes NRW das bisherige Hygienekonzept überarbeitet und angepasst.

Folgende Beschlüsse gelten:

3G-Regel

  • Wir setzen die 3G-Regelung ab sofort um. Damit können alle Personen unsere Gottesdienste und Veranstaltungen besuchen, die entweder vollständig geimpft, genesen oder getestet sind.
  • Vor jeder Veranstaltung ist die entsprechende Impfbescheinigung (Impfpass oder in digitaler Form), die Bescheinigung für Genesene oder eine zertifizierte Testbescheinigung am Eingang vorzulegen, die nicht älter als 48 Std. ist. Ohne eine vorgelegte Bescheinigung ist der Zugang ins Gemeindehaus nicht möglich.
  • Kinder bis einschließlich 16 Jahren gelten aufgrund der Testungen in ihren Schulen als getestet.

Masken

  • Beim Sitzen auf den Plätzen kann die Maske abgenommen werden.
  • Maskenpflicht besteht weiterhin auf allen Verkehrswegen im Gemeindehaus und während des gemeinsamen Singens.

Sitzordnung

  • Es können ca. 170 Personen am Gottesdienst teilnehmen. Dazu wurden wieder Stuhlreihen gestellt. Personen eines Haushaltes können nebeneinandersitzen.
    Zu Personen eines anderen Haushaltes ist ein Stuhl frei zu lassen.

Anmeldung

  • Auf eine Voranmeldung und das Ausfüllen eines Anmeldescheins am Platz wird verzichtet. Es wird zu Beginn des Gottesdienstes ein Foto aufgenommen, um die Sitzverteilung im Saal zu dokumentieren.

 

  • Gottesdienst und KiGo am 29. August, 10 Uhr im Gemeindehaus / keine Onlineübertragung
  • Alternatives Onlineangebot: Jubiläumsgottesdienst 125 Jahre Diakonie Bethanien.
    Predigt Ansgar Hörsting – ab 11 Uhr unter dieser Adresse: https://live.feg.de/
  • Ab diesem Sonntag findet der Kindergottesdienst wieder in den drei gewohnten Gruppen statt. Die Kinder gehen dann direkt in ihre Gruppen.
    Das Rabennest (ab 3 Jahre) trifft sich im Mehrzweckraum.
    Die Bärenhöhle (1. bis 3. Klasse) trifft sich im Parkettsaal.
    Die Großen (4. bis 7. Klasse) treffen sich im Sonrise.

Die Mitarbeitenden erwarten die Kinder mit Spielen in den jeweiligen Räumen.
Bei Fragen zum Kindergottesdienst können Nicole Franke, Julia Albrecht und Kai Maaß angesprochen werden.

  •  Bibelgespräch und Gebet am kommenden Donnerstag, 17 Uhr
  • Männerwanderung „Grenzland-Tour“, 3. – 5. September
  • BUJU-Tag am 4. September in Dillenburg

Alle jungen Men­schen sind dazu eingeladen mit uns zum BUJU-Tag nach Dillenburg zu fahren. Das The­ma lautet Frames: Im Angesicht der Ewigkeit. Die Kosten belaufen sich auf 15 € pro Per­son. Die Anmeldung erfolgt über Kai Maaß.

 

  • Konzertlesung mit Dieter Falk am 11. September – Vorverkauf

Wir freuen uns über eine ganz besondere Veranstaltung mit Dieter Falk. Am 11. September wird er am Flügel sein über 40jähriges Schaffen Revue passieren lassen. Begleitet wird er wahrscheinlich von seinem Sohn Max an Perkussionsinstrumenten. Angereichert wird das Konzert mit Zitaten aus seinem Buch und Anekdoten aus seinem spannenden Musikerleben.

WICHTIG: Die Teilnahme an der Konzertlesung ist nur entsprechend der oben beschriebenen 3G-Regelung möglich.

Der Vorverkauf erfolgt über die Alphabuchhandlung in Siegen. Ebenso können Karten nach dem Gottesdienst oder direkt bei Günther Ankele vorbestellt werden: guenther.ankele@siegen-geisweid.feg.de