Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen. (Mt 18, 20)

Gedanken und Informationen zum Wochenende, 5.6.2022

Wie sollen wir denn leben?

In einer Welt, die uns in ihrer Komplexität täglich mehr herausfordert und nicht selten überfordert, stellen sich manche Christen diese Frage: Wie sollen wir denn leben? An was sollen wir uns orientieren, damit wir ans Ziel kommen? Auf welcher Grundlage können wir Entscheidungen treffen, die nicht nur uns selbst, sondern auch anderen Menschen oder den folgenden Generationen guttun?

Nicht selten haben sich Christen vor der Beantwortung dieser Fragen gedrückt, indem sie gedanklich aus der diesseitigen Welt in eine jenseitige vergeistigte Welt geflohen sind.
In dem Wissen, dass alles Materielle sowieso einmal vergehen wird, werteten manche alles „Leibliche“ ab, andere bekämpften es oder ignorierten jeden Einfluss auf ihr Leben. Wer sie beobachtete, wunderte sich nicht selten. Zum Beispiel Paulus, der einige Christen in Korinth näher kennenlernte. Diese brachten es fertig, einerseits von hochgeistlichen Erfahrungen mit Gott zu schwärmen, während sie andererseits alles Leibliche als unwichtig ablehnten.

So kam es, dass manche von ihnen, die gerade noch in ihren Gottesdiensten die geistliche Zukunft bei Gott in den höchsten Tönen verklärt hatten, wenige Stunden später in den örtlichen Bordellen oder dunklen Spelunken angetroffen wurden. Warum auch nicht, argumentierten sie, wenn doch alles Leibliche bedeutungslos ist?

Andere ergaben sich mit der gleichen Argumentation ihrem ungezügelten Temperament hin, gingen in finanziellen Dingen sprichwörtlich über Leichen oder waren bekannt dafür, dass sie schlecht übereinander redeten. Diesem Denken widersprach nun Paulus deutlich:

Wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt und den ihr von Gott habt? Ihr gehört nicht euch selbst. (1. Korinther 6,19)

Paulus verweist darauf, dass wir Christen von Jesus als eine Einheit von Körper, Geist und Seele erlöst und zu einem neuen Leben befreit worden sind. Wer auch nur einen dieser Bereiche geringschätzt oder abwertet, gerät geistlich in Schieflage, denn er sperrt Gott selbst aus. Ich bin der Überzeugung, dass viele ethisch-moralischen Irrwege und krankhafte Zwangsvorstellungen gerade unter Christen ihren Ursprung darin haben, dass man Gottes Anspruch auf unser Leben eingeschränkt hat.

Es kommt also darauf an, dem Geist Gottes, der in uns lebt, Raum zu geben. Denn je mehr wir ihn in uns leben lassen, je bewusster wir uns von seinem Wesen, seinem Reden und von seiner Liebe prägen lassen, desto befreiter und unverkrampfter werden wir leben können. Grund genug, Gottes Geist immer wieder einzuladen, uns ganz zu erfüllen. Pfingsten lässt grüßen!

 

Informationen aus dem Gemeindeleben

  • Gottesdienste und Bibelgesprächskreis

 5. Juni, 10 Uhr Pfingstgottesdienst / Kigo – mit anschließendem Grillen

Bei gutem Wetter treffen wir uns auf der Gemeindewiese zum Gottesdienst. Im Anschluss an den Gottesdienst laden wir zu Begegnungen am Grill ein. Sollte das Wetter nicht mitspielen, findet der Gottesdienst im Gemeindehaus statt – gegrillt wird trotzdem.

9. Juni, 15 Uhr Bibelgesprächskreis

12. Juni, 10 Uhr Festgottesdienst zum Abschluss des „Biblischen Unterrichts“

  • Sammlung „Spendentag 2“ unseres FeG Bundes

Am 12.06. werden wir die Sammlung für den Spendentag 2 für Ausbildung an der „Theologische Hochschule Ewersbach“ durchführen. Gerne kann auch eine Spende als Überweisung auf eines unserer Konten mit dem Hinweis „Spendentag 2“ erfolgen.

  • Kindergottesdienste in den Sommerferien

Für die Kindergottesdienste in den Sommerferien sucht das KiGo-Team Personen, die dem KiGo-Team eine Sommerpause ermöglichen. Folgende Termine sind noch verfügbar 26.6. / 3.7. / 10.7. / 17.7. / 24.7. und 7.8. Über Unterstützung würden wir uns sehr freuen.
Bei Fragen und Interesse bitte bei Kai Maaß melden.

  • Wanderung am 11. Juni

Liebe Leute im „besten Alter“. Wir möchten euch noch vor den Sommerferien zu einer kleinen Wanderung auf dem Giller in Hilchenbach-Lützel für Samstag, den 11. Juni einladen. Los geht es um 14:00 Uhr am Parkplatz auf dem Giller. Zuerst werden wir zum Gillerbergturm gehen um von dort einen herrlichen Blick tief ins Siegerland zu genießen. Auf Grund der weitgehend abgeholzten Fichtenbestände ergeben sich dabei bisher nicht gekannte Perspektiven. Anschließend werden wir dem Rothaarsteig folgend zur Ginsburg wandern und dort bei Kaffee und Waffeln o.ä. eine gemütliche Zeit verbringen. Zurück zum Parkplatz geht es dann vorbei am Forsthaus Hof Ginsberg über die Ginsberger Heide. Da die Gesamtstrecke nur so um die 3 km beträgt, besteht jede Menge Möglichkeit, diese in gemütlicher Runde bei guten Gesprächen zu absolvieren. Keiner wird abgehängt!

Wer kann, sollte mit dem eigenen PKW anreisen. Die Adresse für das Navi lautet: Giller-Hilchenbach-Lützel. Umweltschonender wären natürlich Fahrgemeinschaften ab FeG-Parkplatz ab 13:30 Uhr. Jemand, der keine eigene – und keine Mitfahrgelegenheit hat, möge sich bitte bei Klaus Stein, Tel. 0271/4059761 oder 0176/55052936 melden.

  • Info Büchertisch

Am Pfingstsonntag können wir „wegen Personalmangel“ unseren Büchertisch nicht öffnen.
An den Sonntagen danach findet der Büchertisch wieder ganz normal statt – bis zu den Sommerferien.

  • Hilfe für Menschen aus und in der Ukraine

Bitte beachtet die Informationen der Allianzmission und FeG Katastrophenhilfe die aufzeigen, wie wir in dieser herausfordernden Krise als Gemeinde und als Einzelpersonen helfen können. Die Möglichkeiten reichen von aktuellen Gebetsanliegen über Spendenaktionen bis hin zu Möglichkeit, kurzfristig Menschen aufzunehmen.

Links: https://feg.de/ukrainehilfe/  und   https://feg.de/feg-ukrainehilfe-allianz-mission/